Internet Explorer wird von unserer Website nicht unterstützt. Um die Sicherheit Ihres Browsing-Erlebnisses zu erhöhen, verwenden Sie bitte Chrome, Safari, Firefox oder Edge.
Anwendungssoftware
Battery | 18. Juni 2015
Mendix von Siemens übernommen: Wie die Entwicklung von „Low Code“-Apps das Spiel mit benutzerdefinierten Anwendungen verändert hat

Am 1. August 2018 gab Siemens die Übernahme des „Low-Code“-App-Entwicklers Mendix* bekannt . Es war eine lange und ereignisreiche Reise (13 Jahre!) für das Mendix-Team. Hier tauchen wir einen Blog aus dem Jahr 2015 wieder auf, der zeigt, wie Mendix Pionierarbeit in der „Low-Code“-Bewegung geleistet hat, die Unternehmen dabei hilft, benutzerdefinierte Anwendungen schnell und kostengünstig zu entwickeln.


Der britische Versicherer LV= (ehemals Liverpool Victoria) stand vor einer technischen Herausforderung. Eine Zeit des schnellen Wachstums, einschließlich zahlreicher Übernahmen, hatte die IT-Abteilung mit Legacy-Systemen und einem Nachholbedarf zur Unterstützung dieser Systeme überschwemmt. Belastet mit Wartungsaufgaben und dem Kampf um die Rationalisierung seiner IT-Infrastruktur verpasste LV= Gelegenheiten, innovative neue Produkte zu entwickeln – und von all diesem aufregenden Wachstum zu profitieren.

Geben Sie Mendix ein . Als Pionier in der „Low-Code“-Entwicklungsbewegung hilft Mendix, ein Unternehmen mit Sitz in Boston, aber mit Wurzeln in den Niederlanden, Unternehmen, kundenspezifische Anwendungen sehr schnell und kostengünstig zu entwickeln. Low-Code-Entwicklung – auch als „schnelle Anwendungsentwicklung“ bezeichnet – verwendet visuelle Modelle, um die verschiedenen Elemente einer Anwendung zu definieren, wodurch der Bedarf an manueller Codierung reduziert und der Entwicklungsprozess beschleunigt wird.

Die Bewegung trägt manchmal den optimistischeren Namen „No-Code“, obwohl dies fälschlicherweise impliziert, dass jeder eine Mendix-App erstellen kann. Tatsächlich vereinfacht Mendix komplexe Entwicklungsaufgaben radikal, sodass weniger technisch versierte Benutzer, wie z. Low-Code steigert auch die Produktivität professioneller Entwickler, sodass sie sich auf die Bereitstellung der richtigen Lösung konzentrieren können, anstatt sich um technische Details zu kümmern.

Der Low-Code-Prozess verbessert auch die Zusammenarbeit zwischen Geschäfts- und IT-Teams, sodass das, was letztendlich vom Technikteam erstellt wird, tatsächlich eine nützliche Anwendung ist, die das Geschäftsteam verwenden kann.

Bis vor kurzem war das Geschwätz über die Low-Code-Bewegung auf IT-Typen beschränkt – sehen Sie sich diesen Beitrag auf CIO.com an . Aber auch Geschäftsleute achten zunehmend darauf. Der Business Case für die Low-Code-Entwicklung ist ziemlich überzeugend: Diese Art von optimiertem Prozess reduziert sowohl die Markteinführungszeit als auch die Entwicklungskosten für die Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen erheblich. Weniger Handcodierung bedeutet, dass weniger erfahrene Programmierer benötigt werden, um ein Projekt auf den Weg zu bringen. Und ein schlanker Entwicklungsprozess bedeutet, dass jedes Projekt mit weniger Personal durchgeführt werden kann.

Infolgedessen ermöglicht Mendix Unternehmen, die sich normalerweise nicht mit dem „fail fast“-Ethos des Silicon Valley anfreunden würden, mit neuen Ideen in einer kostengünstigen Umgebung mit reduziertem Risiko zu experimentieren.

Versicherungsunternehmen sind im Geschäft der Risikominimierung, für sich selbst und für ihre Kunden. Für LV= hat die Zusammenarbeit mit Mendix das Risiko, neue Produktideen zu testen, drastisch reduziert. Gemeinsam haben Mendix und LV= mehrere neue Versicherungsprodukte in Rekordzeit entwickelt – in einigen Fällen von der Idee bis zum Prototyp in nur 30 Tagen. Einige dieser neuen Ideen haben funktioniert, andere nicht. Aber die Partnerschaft mit Mendix hatte große geschäftliche Auswirkungen auf LV=: Es machte experimentelle Produkteinführungen in einer risikoaversen Branche erschwinglich und – manchmal paradoxerweise – produktiv.

Beispielsweise testete LV= in Zusammenarbeit mit Mendix eine neue preisgünstige Lebensversicherung, die sich an Kunden über 50 richtete. Dieses spezielle Experiment funktionierte nicht wie geplant. Rod Wilmott, Director of Fast-Track Innovation des Unternehmens, erklärt, dass es wider Erwarten genauso viel gekostet hat, das preisgünstige Produkt auf den Markt zu bringen wie die Vollpreisversion.

Aber die Mühe war nicht umsonst. Einige Aspekte dieses experimentellen Produkts werden jetzt in erschwingliche neue LV=-Policen für Arbeitnehmer integriert, die einen erweiterten Krankenstandsschutz wünschen. Der Versicherer hat zwei Versionen dieses neuen Produkts entwickelt: eine, die es direkt verkauft, und eine andere White-Label-Version, die von Drittanbietern angeboten werden könnte, wobei LV= die Verwaltung übernimmt.

„Die Krankengeldprodukte waren innovativer und weckten das Interesse der Kunden bzw. Händler“, sagt Wilmott. „Anstelle der teureren, standardmäßigen Einkommensschutzprodukte, die eine Krankenversicherung erfordern und in der Regel eine Laufzeit von mehreren Jahren haben, handelt es sich hier um einen Jahresvertrag mit sehr niedrigen monatlichen Kosten, der den meisten Menschen ohne Krankenversicherung zur Verfügung steht … Das ist beabsichtigt Familien mit niedrigerem Einkommen oder Menschen, die keinen Bedarf an teurerer Deckung sehen, aber etwas Komfort wünschen, dass ihre wichtigsten Dinge wie Lebensmittel versichert sind.“

Dank Low-Code hatte LV= den Innovatorplatz zurückerobert, auf dem das Unternehmen seinen Ruf begründet hatte. „[Krankengeldversicherung] war so ziemlich ein neues Angebot auf dem Markt und hat es uns ermöglicht, als führend im Lebensversicherungsbereich angesehen zu werden“, fährt Wilmott fort. „Dass wir das so schnell geschafft haben, stärkt auch unsere Reputation bei Maklern“ – ein entscheidendes Glied in der Versicherungsvertriebskette.

Andere Elemente dieser experimentellen Produkte haben sich in allen Geschäftsbereichen von LV= als nützlich erwiesen.  Einige neue Workflow-Funktionen, die LV= beispielsweise mit Mendix für seine Maklersparte entwickelt hat, lassen sich auf den direkten Call-Center-Betrieb des Unternehmens anwenden.  Es ist nicht immer sexy, aber die wiederverwendbaren Low-Code-Komponenten können in einer Organisation kaskadiert werden und mehrere Systeme gleichzeitig rationalisieren.

Am wichtigsten für LV= ist vielleicht, dass das Low-Code-Modell von Mendix die Kommunikationsbarriere zwischen den IT- und Vertriebs-/Marketingabteilungen senkt. Anstatt Programmierer monatelang in einen Raum zu schicken und zu hoffen, dass sie mit etwas zurückkommen, das der Rest des Teams im Sinn hatte, macht Mendix die Entwicklung so einfach, dass Nicht-Programmierer direkten Input geben können, während ein Produkt entwickelt wird.

Bei LV= „bedeutete dies, dass wir einen Service lieferten, den das Unternehmen wollte und erwartete, und nicht etwas, das sie sich durch ein langes Dokument erhofft hatten, aber etwas anderes bekamen“, sagt Wilmott. Während traditionell gegensätzliche Abteilungen neue Wege der Interaktion finden, sind ermutigende neue Prozesse entstanden: „Wir haben jetzt geschäftliche Endbenutzer, die für einige auftretende Probleme Prototypen von Korrekturen erstellen, wodurch das IT-Team viel schneller beheben kann“, sagt Wilmott. „Wir sehen auch Möglichkeiten, Lösungen, die für einen Geschäftsbereich geschrieben wurden, sehr schnell in zweiten und dritten Bereichen einzusetzen.“

Die vielleicht größte Hürde von Low-Code unter Geschäftsleuten ist seine bahnbrechende Qualität: Für viele scheint es buchstäblich zu schön, um wahr zu sein. Aber Unternehmen, die sich dafür entscheiden zu glauben, profitieren von zahlreichen Vorteilen, schneller als sie sich vielleicht vorgestellt haben.

Die hierin enthaltenen Informationen beruhen ausschließlich auf der Meinung von Morad Elhafed und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Dieses Material wird zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt und stellt weder eine Rechts-, Steuer- oder Anlageberatung noch ein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zum Kauf einer Beteiligung an einem von Battery Ventures oder einem anderen von Battery verwalteten Fonds oder Anlageinstrument dar und darf in keiner Weise als solche angesehen werden. 

Die Informationen und Daten beziehen sich auf den Zeitpunkt der Veröffentlichung, sofern nicht anders angegeben.

Inhalte, die aus Drittquellen stammen, werden zwar als zuverlässig erachtet, wurden jedoch nicht von unabhängiger Seite auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit hin überprüft und können nicht garantiert werden. Battery Ventures ist nicht verpflichtet, den Inhalt dieses Beitrags zu aktualisieren, zu ändern oder zu ergänzen oder Leser*innen zu benachrichtigen, falls sich darin enthaltene Informationen, Meinungen, Prognosen, Vorhersagen oder Schätzungen ändern oder später ungenau werden.

Die obigen Informationen können Prognosen oder andere zukunftsgerichtete Aussagen zu zukünftigen Ereignissen oder Erwartungen enthalten. Vorhersagen, Meinungen und andere Informationen, die in diesem Video besprochen werden, können sich ständig und ohne Vorankündigung ändern und sind nach dem angegebenen Datum möglicherweise nicht mehr zutreffend. Battery Ventures übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt auch nicht, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren.

*Bezeichnet ein Battery-Portfoliounternehmen. Für eine vollständige Liste aller Battery-Investments klicken Sie bitte hier.

Zurück zum Blog
DIESEN ARTIKEL TEILEN

Ein monatlicher Newsletter zum Austausch neuer Ideen, Erkenntnisse und Einführungen, um Unternehmer*innen beim Ausbau ihres Geschäfts zu helfen.

Abonnieren
Ähnliche ARTIKEL